supportware

Ein schnelles, integriertes Contentmanagement-System für Web-Communities.

Die ’supportware‘ stammt aus der Zeit, als decicated server mit starker Hardware noch nicht wirklich erschwinglich waren. Beim Softwareentwurf wurde daher Wert auf hohen Durchsatz bei schmalem Memory-Footprint gelegt.

  • all in one binary
  • integrierter http-server
  • integrierte Treiberschnittstelle zur Datenbank (hier: mysqlDB)
  • der Server arbeitet non-blocking (’spinning‘),
  • die Content-Generatoren sind multithreaded
  • die integrierte, objekt-orientierte Templatesprache erlaubt Vererbung von Seitenvorlagen

Neben der Verwaltung von typischen Inhalten (Foren, News. Faqs, Fachartikel) erlaubt die Software auch detailliertes User- und Rollen-Management mit feingranularer Rechteverwaltung.

Ein wichtiges Kriterium beim Design war die strikte Trennung der Bereiche Design, Inhalt und Funktion:

  • Keine SQL-Abfragen im C++ Quellcode oder in HTML-Vorlagen
  • Keine HTML-Schnipsel im C++ Quellcode
  • config.files
  • Vererbung, Vorlagen, Styles, Blöcke

supportware deprecated

 

als Clouds noch Wetter war, dedi preise hoch und die leistung niedrig

  • c++, All in one:
  • Spinning, multithreaded, db layer integriert, siehe lib db
  • Multi-caching
  • vererbung erklären
  • multi-site, multi-domain,
  • Ein highperformance WebApplication server mit integrierter Datenbank und http-server modul.
  • Eventdriven
  • Multithreaded
  • template library mit vererbbarer Objekthierarchie
  • script gesteuertw Datenbankengine ( no hardcode )
  • design goal: simple & clean
  • no code in code
  • spinning, syscall select
  • Fick